Die Anneke & Fritz-Wilhelm Pahl Familienstiftung erzielt Einnahmen aus der Vermietung der beiden Wohnhäuser, die auf dem Grundstück an der Oststraße in Delbrück errichtet wurden.

Hierbei handelt es sich um das zum 01.10.2013 fertiggestellte Wohnhaus Oststraße 17A, das über 16 Mietwohnungen verfügt und das zum 01.07.2016 fertiggestellte Wohnhaus Oststraße 17. In diesem Haus werden im Erdgeschoss 9 Appartements an Senioren vermietet, die in einer Wohngemeinschaft leben und vom Caritasverband Paderborn e.V. ambulant betreut werden. In den Obergeschossen befinden sich zudem insgesamt 8 Mietwohnungen.

Mit dem Erlös aus den Mieteinnahmen werden zur Erfüllung des Stiftungszwecks Projekte zur Förderung von Bildung und Erziehung, der Kunst und Kultur, der Jugendhilfe sowie mildtätige Zwecke schwerpunktmäßig in der Stadt Delbrück unterstützt. In erster Linie wird an die Förderung von Kindern und Jugendlichen gedacht, um diese in die Lage zu versetzen, ihr Potential an Bildung und Ausbildung bestmöglich auszuschöpfen.

Folgende Projekte wurden gefördert:

Foto: Ralph Meyer/Neue Westfälische

Förderverein des städtischen Gymnasiums Delbrück e.V.

Förderzeitraum: 2014
Als erste Fördermaßnahme wurde im April 2014 der Förderverein des städtischen Gymnasiums Delbrück e.V. bei der Anschaffung von fünf weiteren Lego-Mindstorms-Robotern finanziell unterstützt. Die Anzahl der Schüler/innen, die in der gymnasialen Oberstufe das Fach Informatik als Leistungskurs belegen, wird immer größer und das Gymnasium versucht, bereits die Schüler/innen der Mittelstufe intensiv darauf vorzubereiten. Allerdings mussten konstruierte Systeme und programmierte Techniken stets zurückgesetzt werden, da in Folgestunden die Roboter anderen Schülern zur Verfügung stehen mussten. Hier haben wir durch die Finanzierung der Anschaffung weiterer 5 Roboter helfen können.

Mit diesem Förderprojekt hat die Anneke & Fritz-Wilhelm Pahl Familienstiftung ihre Arbeit aufgenommen.

 

Foto privat

SC Blau-Weiß Ostenland e.V. – Tanzgruppe DIWO‘s

Förderzeitraum: 2014, 2017
Die Tanzgruppe 37 junger Damen im Alter von 11-18 Jahren hatte sich nach intensivem Training und Erfolg beim Landeswettbewerb für die Teilnahme am Bundesfinale der Tuju-Stars 2014 in Flöha (Sachsen) qualifiziert. Die Startgebühr und die Kosten für Busfahrt, Unterkunft und vor allem die Anschaffung der Kostüme und notwendigen einheitlichen Trainingsanzüge überstieg das Budget der Eltern und des Vereins.

Nachdem sich die Tanzgruppe DIWO in 2017 wieder für das Bundesfinale qualifiziert hat, wurden erneut Fördermittel zur Verfügung gestellt, um der Tanzgruppe die Teilnahme am Bundesfinale des deutschen Turnerbundes im Juni 2017 in Berlin zu ermöglichen. Bei diesem Wettbewerb in der Bundeshauptstadt erreichten die DIWO’s aufgrund ihrer beeindruckenden Darbietung den 3. Platz und erhielten somit die Bronzemedaille.

 

Foto InnoZent OWL e.V.

InnoZent OWL e.V. – SchuBS

Förderzeitraum: 2015, 2016, 2017, 2018
Das Projekt SchuBS – Schule und Betrieb am Samstag (und Freitag) – begleitet und unterstützt Schüler/innen aus 20 Schulen im Kreis Paderborn am Ende der Sekundarstufe I (Abschluss Klasse 10) auf ihrem Weg zur Ausbildungsreife. Die Teilnehmer/innen lernen an mehr als 20 Wochenenden technische Berufsfelder im Bereich Metall, Elektronik, Mechatronik etc. kennen. Zudem bieten Senioren- und Pflegeheime den Jugendlichen die Möglichkeit, an 10 Samstagen Einblicke in die Pflegeberufe zu erlangen.

Die Jugendlichen werden individuell betreut, wobei auf das Einbeziehen der Eltern größtmöglichen Wert gelegt wird. Zum Ausbau und zur Weiterentwicklung der Elternarbeit wurden die Projekte SchuBS 8, 9, 10 und 11 jeweils finanziell unterstützt.

Eines der essentiellen Ziele der SchuBS-Projekte ist die Verbesserung und Förderung der sozialen und personalen Kompetenzen der Teilnehmer/innen. Dieses wird vor allem mittels Teamtraining erreicht. Damit sich die Schüler/innen aus den 20 Schulen kennenlernen und als Gruppe finden können, ist ein Teamtrainingstag zu Beginn des Projektes und ein weiterer zu einem späteren Zeitpunkt geplant, wobei hier der Schwerpunkt auf die Reflexion der eigenen Arbeitserfahrungen im Team liegt.

Zur Finanzierung des Teamtrainings im Rahmen von SchuBS 10 und 11 wurden in den Jahren 2017 und 2018 zusäztliche Fördermittel zur Verfügung gestellt.

Foto: Stadt Delbrück

OGS Johannes Grundschule – Lernclub

Förderzeitraum: Schuljahr 2016/17 und 2017/18
Der Arbeitskreis Familie der Gemeindekonferenz der Stadt Delbrück hat in Kooperation mit der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS), der Johannes Grundschule, das Projekt Lernclub realisiert. Der Lernclub besteht aus insgesamt 10 Lerngruppen mit jeweils drei Kindern. In diesen kleinen Gruppen erfolgt einmal pro Woche eine an den Unterrichtsstoff angepasste, individuelle Förderung durch geschultes Personal.

Die Anneke & Fritz-Wilhelm Pahl Familienstiftung unterstützt den Lernclub durch die Bereitstellung von Fördermitteln.

 

Foto: Stadt Delbrück

Stadt Delbrück – Deutschkurse für Flüchtlinge

Förderzeitraum: 2017
In Kooperation mit der Volkshochschule vor Ort als Bildungsträger bietet die Stadt Delbrück im Rahmen von Integrationsprojekten Alphabetisierungs- und Sprachkurse für Flüchtlinge und Asylbewerber an. Die Kurse haben zum Ziel, dass die Flüchtlinge die deutsche Sprache erlernen sowie Sitten und Bräuche verstehen. Auch soll den Flüchtlingen eine Alltagsstruktur gegeben werden, die Pünktlichkeit und Verantwortung beinhaltet.

Am Ende der Kurse legen die Teilnehmer/innen Prüfungen auf dem Niveau A1 und A2 ab.

Dieses Projekt wird finanziell unterstützt.

 

Delbrücker Ranzen

Förderzeitraum: 2017
Der „Delbrücker Ranzen“ ist eine ökumenische Initiative der Caritas, der Diakonie und der Syrisch-Orthodoxen Kirche, die Schulmaterialien an Schülerinnen und Schüler aus Familien, die in Delbrück wohnen und nachweislich über ein nur geringes Einkommen verfügen, ausgibt. Für den Kauf dringend benötigter Schulmaterialien hat die Anneke & Fritz-Wilhelm Pahl Familienstiftung Fördermittel zur Verfügung gestellt.

Die Ausgabe der Schulmaterialien erfolgt jeweils zum Beginn und Ende der Sommerferien. In diesem Jahr konnten 232 Schülerinnen und Schüler von der Grund- bis zur Berufsschule mit Schulmaterialien versorgt werden.